13. Mai 2015

revolt 4in1-Dynamo-Powerbank mit Taschenlampe

revolt 4in1-Dynamo-Powerbank mit Taschenlampe

Heute aus der Abteilung: das Ende ist nah! Dystopische Weltuntergangs Literatur und Filme haben ja gerade Hochkonjunktur. Nun bin ich nicht unbedingt einer derjenigen, die den Zusammenbruch der Gesellschaft für unmittelbar bevorstehend halten, aber es muss ja auch nicht gleich der ganz große Knall sein.

Vor ein paar Jahren, als mal ein wirklich heftiger Winter über Deutschland hereingebrochen ist, saßen auch einige meiner Bekannten drei Tage ohne Heizung und Strom zu Hause im Dunkeln. Wenn die einzige Taschenlampe keine Batterien hat und auch nur noch drei Teelichter übrig sind, dann wird es schnell unangenehm in so einer Situation. Damals ging in einigen Teilen von NRW nichts, und man selbst schon gar nicht vor die Tür. Oder vor vier Jahren in San Diego – kompletter Black-Out im gesamten Bundesstaat. Neben dem Hausmeister, war ich der einzige im Hotel der eine Taschenlampe und ein UKW-Radio mit Batterien dabei hatte. Und damals war es wirklich stockdunkel, man sah die Hand vor Augen nicht, und Kerzen und dergleichen gab es auch nicht (Fire Hazard).

Und da man heute aber irgendwie dann doch extrem abhängig von elektronischer Gerätschaft ist, will ich mich nicht auf ein paar Batterien verlassen. Zumindest hätte ich im Fall der Fälle (welcher das auch immer sei) ein, zwei Möglichkeiten, eine Lampe und vlt meinen Kindle und ein Handy zu betreiben. Da scheint mir so ein Dynamo-Lader gar nicht schlecht. Zusammen mit der extremen Sparsamkeit eines eReaders, habe ich dann zumindest bis zum endgültigen Weltuntergang ein paar tausend Bücher, die ich in meiner Höhle, oder wo immer ich dann wohne, lesen kann :) Eine kleine Funzel (LED) ist sogar auch eingebaut, aber dafür habe ich noch eine Taschenlampe mit Kurbel.

Was mir bei dem Revolt-Teil gefällt, ist dass man auch Akkus direkt intern damit Laden kann. So kann man immer mal Strom erzeugen und speichern und dann abrufen, wenn man ihn braucht. Also ein kleines, persönliches Notstrom-Aggregat mit Pufferspeicher.

Wie gesagt, auch wenn man nicht der Prepper-Szene angehört, man sollte sich auch nicht komplett auf eine unterbrechungsfreie Versorgung mit allem verlassen, ein paar Vorkehrungen, um zumindest ein paar Tage ohne Heizung, Wasser, Strom und Supermarkt auszukommen können nie schaden.

Noch keine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Kommentare, die lediglich Werbezwecken dienen und keinen sinnvollen Bezug in angemessenem Umfang zum Artikel aufweisen (z.Bsp. sinnleere Einzeiler mit Link zu anderen Webseiten), werden mit 500 Euro pro Kommentar und angefangenem Monat in Rechnung gestellt.

Folgende Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>