17. November 2010

Intel goes viral “Über Morgen”

Im Auftrag des Chip-Giganten Intel schrieben renommierte Science-Fiction-Autoren für das Projekt “Über Morgen” vier Kurzgeschichten, die einzeln, als Podcast zum Hören oder in Form eines eBooks (PDF oder ePUB) bei Intel zum kostenlosen Download bereitstehen. Die Stories vermischen dabei Fakten und Fiktion, um Sci-Fi-Prototypen von Zukunfts-Anwendungen aus Bereichen wie Photonik oder intelligenter Sensorik zu entwerfen.

Neben dem reinen PR-Effekt für Intel, will das Unternehmen aber auch auf ganz Andere Art von dieser ungewöhnlichen Zusammenarbeit profitieren. Viele Science-Fiction Autoren verwenden seit jeher neueste wissenschaftliche und technologische Erkenntnisse in ihren Romanen und beleuchten die möglichen gesellschaftlichen Auswirkungen. Andersherum wurde aber auch die Entwicklung viele technische Neuerungen von Science-Fiction Autoren angestoßen.

Das 90-seitige eBook, mit Beiträgen von Zukunftsforscher Ray Hammond und den renommierten AutorInnen Douglas Rushkoff (”Cyberpunk”), Scarlett Thomas („PopCo“ & „Troposphere“) & Markus Heitz beruht auf Technologien, die derzeit in den Intel Labs entwickelt werden. Die Geschichten vermitteln eine Vision vom Leben in der Zukunft und schildern die menschlichen Dramen der Zukunft.

“Über Morgen” und ähnliche literarische Experimente sollen Intel helfen, die Realisierung von Zukunftstechnologien zu erleichtern. Wer sich nicht so sehr der Science-Fiction zugetan fühlt erfährt immerhin indirekt etwas über die aktuelle Intel-Forschung, wie etwa Photonik, Robotik, Telematik oder intelligenter Sensorik.

Noch keine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Achtung: Kommentare, die lediglich Werbezwecken dienen und keinen sinnvollen Bezug in angemessenem Umfang zum Artikel aufweisen (z.Bsp. sinnleere Einzeiler mit Link zu anderen Webseiten), werden mit 500 Euro pro Kommentar und angefangenem Monat in Rechnung gestellt.

Folgende Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>